Bambus – nachhaltige Alternative zu Holz?




Hotel Alpenrose, Photo Andy Andresen by Qin International

Auf der Suche nach nachhaltigen, wirtschaftlichen Lösungen rückte Bambus seit einigen Jahren verstärkt in den Fokus. Doch was kann Bambus wirklich, weshalb ist es interessant als nachhaltige Lösung und woran kann man eine gute Qualität erkennen?

Holz oder Gras – in jedem Fall ökologisch wertvoll.

Aus botanischer Sicht gehört Bambus zu den Gräsern. Sein chemischer Aufbau ähnelt jedoch dem von Holz; bei der Ernte ist seine Beschaffenheit mit der heimischen Eiche vergleichbar. Wird er hochverdichtet, beispielsweise für Outdoor-Hölzer, erreicht er Eigenschaften bester Tropenhölzer.

Bis zu 20 Meter hoch wachsen seine rund 10 - 15 cm starken Stämme aus dem dichte Rhizomen Wurzelgeflecht, das den Boden hält und hilft, den Grundwasserspiegel wiederherzustellen. Daher ist Bambus auch sehr gut für die Wiederaufforstung geeignet. Dr. Pablo van der Lugt forscht seit vielen Jahren über industrielle Bambusmaterialien, ihren CO2-Fussabdruck & LCA: „Die vergleichsweise kurze Wachstumsphase und ihre hohe CO2-Bindung sind zwei der wichtigsten ökologischen Vorteile von Bambus. Im Schnitt können jährlich 20-25% der Stämme geerntet werden, ohne ihre Anzahl pro Hektar Wald zu verringern. Die Ernte der reifen Stämme steigert Ertrag und Qualität der Plantage, da das Rhizom dadurch nicht abstirbt.“ Bei der Entwicklung neuer Anwendungsmöglichkeiten berät Dr. van der Lugt den Hersteller MOSO seit mehr als 10 Jahren. Das Unternehmen hat sich auf die Fertigung von Bambusprodukte spezialisiert; das niederländische Unternehmen gilt weltweit als eines der innovativsten der Branche.

 

 

Mehr als vier Millionen Quadratmeter Bambus-Dielen verlegt.

Durch den Verarbeitungsprozess im komplexen Thermo-Density-Verfahren® entsteht ein sehr stabiles, robustes und interessantes natürliches Material aus dem MOSO Terrassendielen, Planken für Stadtmöbel und Bau-Hölzer für Carports und Fassaden gefertigt. Die Bambusstreifen werden unter hohem Druck und großer Hitze so stark gehärtet, dass sie am Ende pilz- und schimmelresistent und das Basismaterial für viele Anwendungen sind. „Seit seiner Markteinführung 2009 wurden mehr als vier Millionen Quadratmeter MOSO Bamboo X-treme Terrassendielen sowohl in Großobjekten als auch in privaten Gärten verlegt“, berichtet Vertriebsleiter Michael von Houten.

MOSO beschäftigt sich seit rund 20 Jahren mit Bambus, forscht und entwickelt innovative Produkte. „Als wir angefangen haben, waren wir überzeugt, in Zukunft nachhaltige, langlebige und auch optisch ansprechende Lösungen für den Innenausbau bieten zu können. Heute realisieren wir ganz unterschiedliche ökologisch verträgliche Lösungen für vielfältige Einsatzmöglichkeiten – vor allem im Outdoor-Bereich wie unsere bombierten Terrassendielen, Dielen mit einer Breite von 208 mm oder einer Stärke von 30 mm“, legt van Houten dar.

Fazit: Bambus in ist ein vielseitiges Produkt, das für eine Vielzahl von Anwendungen eignet. Die Qualität der verfügbaren Bambus-Produkte ist sehr unterschiedlich, sich genau zu informieren ist wichtig. Moso gibt Garantien bis zu 25 Jahre.

MOSO® der Bambus-Spezialist | Qualität, Innovation und Nachhaltigkeit
www.moso-bamboo.com

Zurück